Plusminus

I

F

C

P

Inventory – studio projects, researches and more good activities

Flatlas – upcycling Liechtenstein, the Rheintal Region and beyond

Contexts – good places, words and people

Positions - interviews and records from individual and collective perspectives

Upcycling

Daniel Stockhammer Upcycling

Daniel Stockhammer (Hrsg)
Upcycling Wieder- und Weiterverwendung als Gestaltungsprinzip in der Architektur Reuse and Repurposing as a Design Principle in Architecture
Triest Verlag 2020

Ein Plädoyer für die Wiederverwendung von Materialien und Bauelementen in der Architektur

Ausbeutung und Zerstörung der Umwelt machen einen Paradigmenwechsel im Ressourcenverbrauch unumgänglich: «Neues» Bauen wird sich vom Dogma des Neubaus lösen müssen. Baubestand muss wieder als Quelle von Ressourcen und Ideen betrachtet, seine Wieder- und Weiterverwendung als architektonisches Potenzial verstanden werden. Neue Ansätze in der Architektur zeigen einen Trend zu Konzepten des häufig genutzten, theoretisch und historisch jedoch kaum definierten Begriffs Upcycling. Dabei geht oft vergessen, dass die Geschichte des Bauens immer auch eine Geschichte der Wieder- und Weiterverwendung war – erstens von Baumaterialien und Bauteilen, zweitens von Bauwissen und Baustilen.
Bauwerke wieder als Teil eines Prozesses im gesellschaftlichen Wandel zu verstehen, hinterfragt unsere heutigen Gewohnheiten und ein modernes Verständnis von Eindeutigkeit, Abgeschlossenheit und Autorschaft von Architektur. Die Publikation untersucht das Potenzial historischer Konzepte des Upcyclings – der qualitativen Wiederverwendung von Bauten und Bauteilen – und stellt sie neuen Entwicklungen in der Architektur-und Baupraxis gegenüber.
Die Autoren gehen dabei der Frage nach, inwiefern sich neue Lösungen für die Architektur der Zukunft gewinnen lassen; damit «Wiederverwendung und Upcycling» keine Frage von Idealismus, sondern ein Argument der Ökonomie und gestalterisch-konstruktiven Qualität werden kann.

Handgeschöpftes Papier für den Umschlag – alle am Projekt beteiligten Autoren machen Platz für Neues in ihrem Büchergestell und stellen für die Produktion des Umschlags ihre nicht mehr gebrauchten Bücher als Rohmaterial zur Verfügung

An appeal to recycle materials and building elements in architecture

Exploitation and destruction of the environment call for an inevitable paradigm shift as regards our resource consumption: “innovative” building will have to break away from the dogma of new build. We need to reconsider the existing building stock as a wealth of resources and ideas, just as we should understand recycling and upcycling building stock as architectonic potential.
New approaches in architecture reveal a trend towards concepts of the frequently used but theoretically and historically rarely defined term upcycling. In that context, one often forgets that the history of building has also always been a history of, firstly, recycled and upcycled building materials and components, and secondly, of building knowledge and building styles.
Comprehending buildings as a part of a social change process poses a challenge to our current habits and modern concept of unambiguity, seclusion and authorship of architecture.
This publication explores the potential of historical concepts of upcycling – the qualitative recycling of buildings and building components – and confronts them with new developments in architectural and building practice.
Importantly, the authors look into the question of whether and how new solutions could be found for future architecture. “Recycling and upcycling” should not be a matter of idealism, but rather present an argument for economy and the quality of structure and design.

Handmade paper for the cover – all authors participating in the project made room for new arrivals in their bookcases and contributed books they no longer require as raw material for the production of the cover

Autoren / Authors

Alberto Alessi, Barbara Buser, Jürg Conzett, Elisabeth Crettaz-Stürzel, Anja Diener, Philipp Entner, Hanna Kuzniatsova, Silke Langenberg, Hans Rudolf Meier, Lisa Ochsenbein, Johannes Rederer, Nicholas Ransome, Fetanete Rashiti and Daniel Stockhammer